kinderarbeit - aktionen

Panoramabild "Ausbeutung von Kindern"

Aktionstag "Stoppt Ausbeutung"

Macht mit bei der  UNICEF-Aktion "Stoppt Ausbeutung" gegen Kinderarbeit und für fairen Handel. Es gibt ein Plakat dazu mit einem roten Stoppschild, das Ihr in Euren Aktionstag einbinden könnt.

Als Gruppe könnt Ihr Euch das Plakat oder ein selbstgestaltetes Stoppschild umhängen und so auf Euch aufmerksam machen. Ihr könnt jeden einzelnen Buchstaben des Slogans auch auf T-Shirts schreiben und Euch in einer Reihe aufstellen, damit "Stoppt Ausbeutung!" gut lesbar ist.

Näht ein Riesen-T-Shirt

Aus alt macht neu! Aus vielen alten T-Shirts könnt Ihr ein riesiges neues zusammennähen. Das könnt Ihr an einem zentralen Ort, z.B. dem Marktplatz, auslegen und von oben von der Presse fotografieren lassen.

Dreht am Schicksalsrad!

Baut an einem belebten, öffentlichenPlatz einen UNICEF-Stand mit einem Schicksalsrad auf. Ihr könnt das einfach selber bauen. Auf dem Rad (einer Holzscheibe) sind in Abschnitten verschiedene Formen der Kinderarbeit wie z.B. Schuhe putzen, Wasser schleppen, Steine klopfen abgebildet. Je nachdem, wo das Rad stehenbleibt, müssten die Passanten die entsprechenden Arbeiten verrichten und können sich ein Bild vom schweren Los arbeitender Kinder machen.

Ein Baumwollfeld lässt sich z.B. einfach mit Zweigen und Wattebüscheln nachstellen. Als Mine oder Tunnel im Steinbruch kann ein Kriechtunnel dienen. Eine Müllkippe könnt ihr aus Plastikmüll, große Steine aus Pappmaché oder Styropor machen.

Die längste Wäscheleine

Gestaltet eine Kinderarbeits-Wäscheleine mitten in der Fußgängerzone. Hängt gemeinsam bemalte T-Shirts, Fakten zum Thema, UNICEF-Infos und Plakate mit dem Stoppschild auf. Dafür braucht Ihr eine Genehmigung des Ordungsamts!

Sternmarsch

Organisiert einen großen Sternmarsch durch die Fußgängerzone.  Zentraler Treffpunkt  kann  ein vorberreiteter UNICEF-Infostand  sein oder ein  Stoppschilder-Wald.

Kinderarbeit in armen Ländern kennen lernen

Stelle Infos über "Kinderarbeit" auf einem Plakat zusammen. Hänge das Plakat in Deiner Klasse aus und informiere Deine Klasse über das Thema.

Kinderarbeit verringern helfen

LupeFabriana aus Brasilien bei der Arbeit.
  • Informiere Dich, wo Du Produkte erhältst, die nach ethischen Regeln gefertigt worden sind - beispielsweise Produkte aus fairem Handel. Besuche z.B. einen "Weltladen". Das "Transfair"-Siegel erhalten z.B. nur Produkte, die ohne ausbeuterische KInderarbeit hergestellt werden. 
  • Bitte deine Eltern, Produkte aus fairem Handel zu kaufen. Verwendet auch bei Klassen- oder Schulveranstaltungen Produkte aus fairem Handel, z.B. Orangensaft, Tee, Zucker u.a.
  • Frage in Geschäften nach, wie z.B. Jeans, Teppiche, usw. hergestellt werden. Was tun die Hersteller, damit die Produkte nicht in Kinderarbeit hergestellt werden?
  • Stelle gemeinsam mit Deinen Freundinnen und Freunden Aufkleber mit einer Aufschrift wie "An die Kinder denken" her. Verteilt die Aufkleber, z.B. an Firmen, die Waren in armen Ländern produzieren lassen, an Geschäfte, die solche Waren verkaufen, an Reiseunternehmer, die Reisen dorthin organisieren oder an Reisende, die in diese Länder reisen.
  • Verdiene mit eigener Arbeit Geld und spende es für ein "Projekt gegen Kinderarbeit".

Rechenaufgabe

Der 11-jährige Dayal lebt in Indien. Er faltet und klebt Papiertüten.

Sein Arbeitstag beginnt um 7 Uhr und endet erst um 22 Uhr. In dieser Zeit stellt er 400 Papiertüten her:

  • Wie lange braucht er für 1 Tüte?

Für 1.000 Tüten erhält er 1 Rupie (= 13 Cent).

  • Wie lange muss er dafür arbeiten?
  • Wie viel verdient er in einer Woche (6 Arbeitstage)?

Es kosten:

Wie lange muss Dayal dafür jeweils arbeiten?

1 kg Reis

3 Rupien

1 kg Gemüse

2 Rupien

1 Hose

40 Rupien

Sandalen

10 Rupien

Arztbesuch

4 Rupien

 

 

extras

buchtipp

Tahar Ben Jelloun: Die Schule der Armen (2003)
Ein afrikanischer Lehrer beginnt gegen Armut und Kinderarbeit zu kämpfen, weil er ständig vor einer leeren Klasse  steht, während seine Schüler für einen einzigen Dollar am Tag in einer Schuhfabrik arbeiten.