aids

Panorama-Bild AIDS

Angst vor der tödlichen Krankheit

Die Angst vor der tödlichen Krankheit AIDS hat sich hier bei uns in Deutschland gelegt. Außer gelegentlichen Spendenaufrufen und Veranstaltungen zugunsten von Erkrankten ist es in der Öffentlichkeit ruhig geworden. HIV und AIDS sind aber nicht besiegt. Zwar gibt es Medikamente, die den Betroffenen das Leben erleichtern und verlängern, eine Heilung aber gibt es nicht.

Sexualerziehung ist Aufgabe der Eltern und Thema in der Schule

Sexualerziehung ist in erster Linie Aufgabe der Eltern, die mit ihren Kindern auch über HIV und AIDS sprechen sollten. Wichtig ist dabei, dass Sexualität nicht als etwas grundsätzlich Bedrohliches dargestellt wird. Kinder und Jugendliche müssen aber erfahren, dass sie für sich und ihre Partnerin oder ihren Partner Verantwortung übernehmen und sich mit Kondomen schützen müssen – nicht nur wegen AIDS, sondern auch um andere Krankheiten zu verhindern und um ungewollte Schwangerschaften zu verhüten. Eltern fällt es nicht immer leicht, mit ihren Kindern darüber zu sprechen. Helfen können dabei speziell für Mädchen und Jungen zusammengestellte Info-Broschüren. Mit der Aufklärung über HIV und AIDS sollten Eltern nicht bis zum Schuleintritt warten. Auch im Kindergarten können bereits betroffene Kinder sein.

Besondere Bedeutung hat die AIDS-Prävention in der Schule, insbesondere in den Klassen 7-10, denn viele Jugendliche nehmen in diesem Alter ihre ersten sexuellen Kontakte auf. Schüler müssen deshalb motiviert und befähigt werden, sich zu schützen und Betroffenen mit Mitgefühl und ohne Angst zu begegnen. Es gibt einige Kinder- und Jugendbücher, die das Problem aus der Sicht betroffener Kinder und Jugendlicher schildern. Oder Sie laden einen Mitarbeiter der örtlichen AIDS-Hilfe ein, der über die Situation von an AIDS erkrankten Menschen in Deutschland berichten kann.

Kinder- und Jugendbücher

Mama, was ist AIDS? (ab 4 Jahre)
Magret Merrifield. Verlag Mebes und Noack, 2002, geeignet, um jüngere Kinder behutsam und klar über AIDS zu informieren.

Erzählt uns nichts vom Storch (ab 6 Jahre)
Mit Kindern erarbeitete Broschüre, Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, Wien 2001, Radetzkystr. 2, 1030 Wien, Tel. 01/711 00-0, Per E-Mail hier bestellen

Township Blues (ab 12 Jahre)
Lutz van Dijk. Elefanten Press München 2000
Die vierzehnjährige Thinasonke lebt mit ihrer Mutter, der Großmutter und ihrem Bruder im Township Guguletu am Rande von Kapstadt.  Eines Abends wird Thina vergewaltigt. Die Angst, dass sie schwanger ist und AIDS haben könnte, bestimmt danach das Leben der Familie. Aber es gibt auch Hoffnung, denn Thina findet einen Freund und bekommt Unterstützung in der Schule. Ausleihbar im Klassensatz beim Projekt „Eine Welt in der Schule“ 

Bücher für Erwachsene

Leben mit AIDS
Hansjörg Dilger. Campus Verlag Frankfurt/M. 2005, Eine Ethnographie über Krankheit, Tod und soziale Beziehungen in Afrika.

Blickpunkt AIDS
C. Gekeler C. und D. Hetzel (Hrsg.). Berlin 2007, Deutsche AIDS-Hilfe e.V., Dieffenbachstr. 33, 10967 Berlin, Tel.: 030/690087-0, Interviews, Essays und künstlerische Beiträge Ungetesteter, HIV-Negativer, HIV-Positiver und ihren Angehörigen zeigen vielschichtige Facetten eines Lebens mit HIV und AIDS heute in Deutschland.

 

 

extras

unterrichtsmaterial

Bikila und der Baobab
von Rehberg, Thorsten, 16 S., Theaterstück für Kinder zum Nachspielen.  "Die Sternsinger", Stephanstr. 35, 52064 Aachen, Tel. 0241-4461